Altar Of Oblivion – The Seven Spirits

© Altar Of Oblivion – The Seven Spirits

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Altar Of Oblivion
Album: The Seven Spirits
Genre: Epic Doom Metal
Plattenfirma: Shadow Kingdom Records
Veröffentlichung: 26. April 2019

 

ALTAR OF OBLIVION stammen aus Dänemark und bringen zu Ostern ihr drittes Album “The Seven Spirits” heraus, was mir im Vorfeld aktuell zur Rezension vorliegt. Die letzte Veröffentlichung ist nun schon wieder sieben Jahren her und hörte auf den Namen “Grand Gesture of Defiance“, daher bin ich gespannt auf das neu Kommende.

Beim Opener “Created in the Fires of Holiness” erfahren meine Ohren gleich, worauf sie sich hier eingelassen haben. Powerlastiger Doom Metal mit exzellenten Clean-Gesang, der aber weitaus mehr ist. Bei einigen Passagen erinnert er mich an Michael Schøn Poulsen, dessen stimmliche Vielfalt bei mir immer anklang findet. “No One Left” und “Gathering At The Wake” setzen dort an, wo der vorherige Beginn endete. Stimmlich habe ich so etwas bei Doom-Metal noch nicht gehört. Ich finde es klasse, dass hier mit Höhen -und Tiefen in Kombination gespielt wird, die Mik Mentor eindrucksvoll in meine Gehörgänge drückt. Stilistisch wird sich hier schwer treibend vorwärts bewegt und die Gitarren stehen präsent in vorderster Front.

The Seven Spirits” beginnt balladesk mit einer doch anfänglichen Härte, um diese dann zu steigern und sich im Mid-Tempo vorwärts zu bewegen. Das Ganze hat schon was episch nachdenklich trauriges. “Language of the Dead” reißt mich aus der Verträumtheit und lässt mich die bzw. meine Nackenmuskeln spüren. Akustisch balladesk wird es zu beginn bei “Solemn Messiah“. Dies hält aber nicht sehr lange an und so kann ich mich wieder auf einen rockig epischen Doom-Titel freuen. Den Abschluss bildet “Grand Gesture of Defiance” der Langsam in der Lautstärke steigend die Bühne betritt, um dann die Fahrt aufzunehmen und mir stramm galoppierend das Ende des Albums näher bringt, leider.

Fazit: Dies war feinster und außergewöhnlicher Epic-Doom-Metal der Marke Danish Dynamite! Mange tak og venlig hilsen til Århus!

Von mir gibt es 9,5 von 10 Hellfire-Punkten.

 

Trackliste:

  1. Created in the Fires of Holiness
  2. No One Left
  3. Gathering at the Wake
  4. The Seven Spirits
  5. Language of the Dead
  6. Solemn Messiah
  7. Grand Gesture of Defiance

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/altarofoblivion

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.