Stahlzeit verursachten Flammeninferno in Siegen

Geschrieben von Melanie Busch

(Siegen – Siegerlandhalle) Bereits zum vierten mal gastierten STAHLZEIT am Abend des 04.03.2017 in der Siegerlandhalle und bis auf wenige Tickets war das Konzert an diesem Abend mit knapp 2000 Besuchern fast ausverkauft.  Bei meiner Ankunft auf dem Parkplatz warf ich einen Blick auf die Kennzeichen der Fahrzeuge und stellte fest, dass sich überwiegend Fans aus einem 200-Kilometern-Radius auf den Weg nach Siegen begeben hatten. Vor der Halle traf ich auf einige bekannte Gesichter und hielt den ein oder anderen Smalltalk. Auf meine Frage warum STAHLZEIT, bekam ich mehrfach die Antwort, dass die Pyroshow dieser Band einzigartig sei und ich war nun mehr als neugierig, wie sich der Abend entwickeln würde.

Vom ersten Riff an Stimmung pur
Das Konzert startete mit der schon fast legendären Nummer  „Ramm 4“. Ich war ziemlich überrascht wie rasant das Publikum gleich zu Beginn der Show mitjubelte und feierte. Ab diesen Moment wusste ich, dass STAHLZEIT die Siegerlandhalle zum kochen bringen würde. Im ersten Viertel der Show passierte Pyrotechnisch nicht viel, aber mit den ausgezeichneten Lichteffekten und mit dem fast identischen Bühnenbild vom Original „Rammstein“ wurde die Stimmung nicht getrübt.

20170304_ Stahlzeit_Siegen-Siegerlandhalle-6990Siegerlandhalle wurde zum Schwitzkasten
STAHLZEIT Frontmann Heli hielt mit den Fans ständig Blickkontakt, Matthias und Mike feuerten mit ihren Gitarrenriffs fette Sounds durch die Halle, Bassist Bora fegte wie ein Wirbelwind über die Bühne und animierte mit Herzblut das Publikum. Thilo an den Keyboards sorgte mit seinem wechselhaften Bühnenoutfits für Blickfang und Schlagzeuger Thomas brachte mit seinen brachialen Grooves die Halle zum beben. Dazu schossen aus allen Ecken der Bühne Flammen heraus, Funken flogen von oben herab – kein Bühnenteil wurde ausgespart. Die Siegerlandhalle wurde zum Schwitzkasten, die Fans waren sichtlich begeistert und rockten den Abend.

Bodenständig mit Charme20170304_ Stahlzeit_Siegen-Siegerlandhalle-6964
Aufgefallen ist mir, dass Heli´s Stimme in den letzten Jahren eine gigantische Annäherung an Till Lindemann erreicht hat. STAHLZEIT sind somit nicht nur mit der detailgetreuen Show sehr nah am Original, sondern auch gesanglich punktet die Band aus meiner Sicht. Die Jungs aus Franken sind bodenständig geblieben, sorgen mit ihrem eigenen Flair, dem Witz und Charme für das i-Tüpfelchen auf ihren Shows und schaffen es somit die Herzen der Fans zu erreichen.

Live-Fotos von der Show:
http://www.hellfire-magazin.de/04-03-2017-stahlzeit-live-siegerlandhalle-in-siegen/

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.