Hopelezz – 14.03.2015 – Wuppertal – Underground

hopeless

Geschrieben von Dirk Draewe

Hopelezz Mission „Sent To Destroy Wuppertal“ complied
Nachdem die angereisten Fans im Underground in Wuppertal vom Supporter GodComplex (siehe extra Bericht) ordentlich heiß gemacht wurden, war es für Hopelezz ein leichtes, den Sack endgültig zu zu machen. Für die anwesenden Metal-Heads war es jedenfalls Party pur und es wurde gemosht bis die Haare nur noch so durch die Luft flogen. Für mich kein Wunder, denn die Musik der Band ist eine hervorragende Mischung aus Melodic Death Metal, Modern  Metal, Thrash Metal und Death Metal. Dabei hat Hopelezz ihren ganz eigenen Stil entwickelt, der direkt in die Ohren knallt und den Körper wie in Extase erfasst.

Beachtliche Erfolge
Wie auch bei ihren Supportern, kann Hopelezz schon über eine beachtliche Fanbase blicken, die die Band wo immer möglich unterstützen. Aber nicht nur die Fans sind der Motor für die Band, auch das Engagement sowie die Qualität Ihrer Live-Auftritte pushen die Band immer weiter nach vorne. So können Hoplezz trotz ihres erst 6-jährigen Bestehen schon auf beachtliche Erfolge blicken, u.a. auch schon Gigs im Ausland neben Größen wie Lamb Of God, Tankard u.v.a.

Sympatische Musiker
Als Konzert-Fotograf komme ich natürlich viel rum und sehe auch viele unterschiedliche Bands live. Auch erlebe ich dabei sehr oft unterschiedliche Motivationen oder Stimmungen, aber bei Hopelezz passt einfach alles. Schon im Vorfeld  stand ich im regen Kontakt mit Dominik, dem Drummer der Band und diese positive Stimmung spürte ich auch auf der Bühne. Auch bei der Aftershow-Party quatsche ich noch lang mit den sehr sympatischen Musikern von Hopelezz und GodComplex.

Neue CD in Arbeit
Nach dem Auftritt im Underground wird es allerdings etwas ruhiger um die Band, aber das liegt daran, dass man alle Kraft in die neue CD-Produktion „Sent To Destroy“ stecken will. Schließlich gilt es, an das letzte Album „Black Souls Arrive“ anzuknüpfen und schon jetzt macht die Single-Auskopplung „We Are The Fire“ oder „Sent To Destroy“ Lust auf die neue Scheibe. Damit wäre wir auch schon bei der Setlist, die perfekt dazu geigent war, dem Motto des Gigs gerecht zu werden „Sent To Destroy Wuppertal“.

Ich werde diese sympatische Band auf alle Fälle im Auge behalten und rate das auch dringend allen Fans der harten Metal-Klänge.

Setlist Hopelezz:

  • Borderline
  • We Are The Fire
  • Dennis 3
  • Amok
  • Imperium
  • Insomnia
  • Struggle For Life
  • Made Of Stainless Steel
  • Sent To Destroy
  • Black Souls Arrive
  • (MSHB)
Notice: Use of undefined constant Jetpack_Photon - assumed 'Jetpack_Photon' in /customers/c/5/8/hellfire-magazin.de/httpd.www/wp-content/plugins/photo-gallery/photo-gallery.php on line 509

© Photos by Dirk Draewe (www.draewe.de bzw. facebook.com/pixxelkunst)

Mehr Info’s:

Hopelezz im Internet

Hopelezz auf Facebook

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.