Children Of Bodom – I Worship Chaos

childrenofbodom

Geschrieben von Jörg Schnebele

Band: Children Of Bodom

Album: I Worship Chaos

Plattenfirma: Nuclear Blast

Veröffentlichung: 02.10.2015

 

Children Of Bodom waren für mich mit ihrem zweiten Album „Hatebreeder“ bereits auf dem Gipfel ihrer Schaffensmöglichkeiten angelangt.

Zu schnell in der Karriere, denn was sollte danach noch kommen?!?

Für mich persönlich nahm die Qualität der Scheiben dann zusehends ab. Die Vorstellung, dass man eine Kehrtwende schafft und zu alten Qualitäten zurückfindet war für mich eher ein Wunschtraum ohne jegliche Chance einer Realisierung.

Nun liegt mir die neue Children Of Bodom „I Woreship Chaos“ vor.

Bereits ein paar Tage vorher hatte ich die Möglichkeit, einen Song auf einem Sampler zu hören und war begeistert.

Und? Was soll ich nach Hören der kompletten CD sagen? Ich bin extremst angetan vom neuen Output um Dauerflucher Alexi Laiho.

Offensichtlich haben AlexiLaiho – Guitars & Vocals, Jaska Raatikainen – Drums, Henkka Blacksmith – Bass und Janne Warman – Keyboards eine Kehrtwende zu alten Qualitäten ebenso für nötig erachtet, wie ich es mir seit langem gewünscht habe.

Sehr gut, weil herausragend, überzeugt bei „I Woreship Chaos“ die Gitarrenarbeit, die schon immer ein unverwechselbarer Trademark der Band war und bereits beim ersten Reinhören sofort erahnen lässt, mit wem man es hier zu tun hat.

Diese unverwechselbaren Trademarks waren mir in den letzten Jahren etwas verlorengegangen und nun erstarkt wieder da.

Die CD erscheint aus einem Guss und hält von Anfang bis Ende das hohe Qualitätslevel.

Morrigan“, „Hold Your Tongue“ und „All For Nothing“ sind meine Favoriten auf “I Woreship Chaos”.

Das schleppende „All For Nothing“ zeigt zudem ein Bild von Children Of Bodom, was man so bisher nicht kannte – für die Band quasi eine Ballade, eine Neuorientierung, die das Spektrum erfolgreich und vielversprechend erweitert und auch für die Zukunft interessante Ergüsse erahnen lässt, ohne wieder vom „wahren Weg“ abzurücken.

Ich bin sehr zufrieden mit diesem Output und freue mich nun wieder auf das, was da in Zukunft aus Finnland auf uns einbrechen wird.

Alle, die wie ich die letzten CDs von Children Of Bodom eher schwach, desorientiert und langweilig fanden, werden an „I Woreship Chaos“ ihre helle Freude haben.

Tracklist:

  1. I Hurt
  2. My Bodom (I Am The Only One)
  3. Morrigan
  4. Horns
  5. Prayer For The Afflicted
  6. I Worship Chaos
  7. Hold Your Tongue
  8. Suicide Bomber
  9. All For Nothing
  10. Widdershins

 

Homepages:

Children Of Bodom  im Internet

Children Of Bodom auf Facebook

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.